4/24/2014

OUTFIT: STRIPED

photos by Max
trenchcoat: *romwe// socks: monki// shoes: jeffrey campbell// striped dress: *houseofjam// hat: h&m// sunandmoon watch: urban outfitters

After one week of experiencing adventorous Berlin, I am finally back again! Sometimes I ask myself the question:  - When was the last time I did something for the first time? - admittedly, this kind of question is like balm for the soul. These tiny little things and moments that give you this special feeling of happiness, the real one, within seconds. Like sitting in an airplane again, eating the first yoli frozen yoghurt with toppings to die for (haha), getting inked for the first time, sitting outside while eating yummy dishes with a beautiful view of the Spree in spite of rain, enjoying Neuköllner flea markets, pinching from cupcakes, sitting on Maybachufer watching the sunset, drinking Astra (I missed german beer) and forgetting things more than missing them. I love first-time-moments, especially these usual teeny ones that make you happy in an unusual way. The ones you want to lock up in a jam jar. Jam jars full of contentedness.
Socks in cut out shoes? Of course! As long as it's not about this awful trend of wearing sandals with socks. I stand by my german roots haha. Combined with a loose striped dress, playing a bit with lengths and decided to wear a long trenchcoat in the end, put on my hat - finished!

DE: Nach einer Woche Berlin, melde ich mich nun endlich wieder zurück! Manchmal frag' ich mich wann ich das letzte Mal etwas zum ersten Mal erlebt habe... und irgendwie ist diese Frage ein bisschen Balsam für die Seele. Es gibt sie also noch - diese kleinen Dinge - endlich wieder im Flugzeug sitzen, das erste yoli Eis essen, das erste Tattoo stechen lassen, trotz Regen abends draußen im Lokal sitzen, den Ausblick auf die Spree genießen und die leckersten Tortellini essen, Neuköllner Flohmärkte erleben, Waldbeercupcakes naschen, am Maybachufer sitzen und der Sonne beim untergehen zusehen, Astra trinken (man hab ich deutsches Bier vermisst), und nicht so viel vermissen, sondern einfach mal vergessen. Ich liebe erste Male, vor allem die klitzekleinen, die besonders glücklich machen. Diese, die man gerne in ein Marmeladenglas einschließen möchte. Ein Marmeladenglas voller Zufriedenheit. 
Socken in Schuhen? Socken in Cut-out Schuhen? Klar! Solang es keine Adiletten oder Birkenstocktreter sind (schrecklicher Trend by the way) steh' ich dann wohl zu meinen deutschen Wurzeln und bekenne mich als Socken-in-offenen-Schuhen-Träger. Dazu ein lockeres gestreiftes Kleidchen, ein bisschen mit verschiedenen Längen gespielt und mich letztlich für einen langen Trenchcoat entschieden, Hut aufgesetzt und fertig.






















4/14/2014

OUTFIT: MY BRAIN HAS TOO MANY TABS OPEN



photos by Vik
blue longline coat & backpack & hat: asos// watch: casio// crystal necklace: zarataylor// white shirt: *chicwish// asymetrical pleated skirt: *frontrowshop// white socks: monki// best shoes on earth: vagabond

It's time to leave rainy Vienna again. Why? As the caption already tells you: My brain has too many tabs open, so I need to step outside, get some air and have a break. Next destination? My second home, Berlin. Check. After London, it's the second city I can cross off my list this year. My suitcase is packed and of course this blue longline coat from asos must not be missed. Even as a child, I was so crazy about travelling, packing my bags and airports. I am always feeling on top of the world, which is the reason why I can't wait to get on a plane again. Fun fact: I always wanted to live in an airport when I was little. The maxi skirt from last summer will be replaced by long coats this spring. Main thing flappy. Instead of wearing black all the time, I opt for white today. But nonetheless, I can't do without some black details. I recently bought these boots from Vagabond, since then I am dancing through the streets and won't take them off anymore.

DE: So es ist mal wieder an der Zeit das schöne und verregnete Wien zu verlassen. Warum? Wie die Überschrift schon so schön sagt, mein Gehirn hat zuviele Tabs offen. Manchmal muss man einfach ein bisschen Luft holen und eine kleine Denkpause einlegen. Wohin es mich diesmal treibt? In meine zweite Heimat, Berlin. Check. Nach London die zweite Stadt, die ich für dieses Jahr von meiner Liste abhaken kann. Mein Koffer ist gepackt und mit dabei selbstverständlich dieser blaue, lange Mantel von Asos. Schon als Kind war ich vernarrt ins Reisen, Kofferpacken und in Flughafen. Ich fühl' mich jedes Mal pudelwohl, weswegen ich mich schon freue endlich wieder in ein Flugzeug steigen zu können. Fun Fact: Als ich klein war, wollte ich immer in einem Flughafen wohnen. Der Maxirock vom letzten Sommer wird für mich diesen Frühling durch lange und luftige Mäntel getauscht. Hauptsache flatternd. Statt immer ganz in schwarz, habe ich heute mal auf weiß gesetzt. Ein paar schwarze Details dürfen aber selbstverständlich nicht fehlen. Vor Kurzem habe ich mir  e n d l i c h  diese Vagabond Schuhe gegönnt und tänzel' seitdem nur noch in ihnen durch die Straßen.

4/10/2014

OUTFIT: IT'S HUMAN, SO LET'S BE HONEST.

photos by Max
 neoprene top: *frontrowshop// jeans: dr. denim// shoes: zara// sunglasses: *zerouv// bag: vintage// leather jacket: *frontrowshop


"We all want so much and in the end we give so little. But tomorrow is another day, right? Tomorrow, everything will be different, everything will be better. As from tomorrow I will start... As from tomorrow I will stop... Tomorrow is a a place of refuge. Our fresh start and nonetheless we put it off until tomorrow. Day after day, the same procedure. But sometimes, we are weak and our weakness is stronger than we are. Where are you, mademoiselle discipline? "No, I am not eating any chocolate today." - Upsi daisy. "No I won't reset the alarm clock every 20 minutes." - Shit happens. "No, today I will do sport!" - Naaah. The small matter in everyday life sometimes matters. Let's overcome our weaker selves!" - As from tomorrow I will stop and finally begin!
I bought these shoes some weeks ago at Zara. I can't refuse when it comes to leather and golden details at the same time. The neoprene sweater was on my wishlist for such a long time now and after I accidentaly found out it's not out of stock anymore, I had to get in quickly! (Yay, finally Serah). I am tidying out everything for three days now. Pretty much every single piece of my wardrobe was kicked out. Why? - You know this feeling of a fresh new start. Like everything bothers you. You can't even look at it anymore. You need space and time for something new in your life and this is the first step in the right direction: Getting rid of a burden.


DE: "Wir wollen alle so viel und doch geben wir letztendlich so wenig. Alles verschieben wir auf Morgen. Morgen wird alles anders, alles besser. Ab morgen fange ich an- Ab morgen höre ich auf... Morgen ist unser Zufluchtsort. Unser Neuanfang und nichtsdestotrotz verschieben wir ihn. Tag für Tag auf ein Neues. Aber manchmal, da ist man einfach schwach und gibt sich seinen Schwächen hin. Fragt sich wo bist du geblieben, Mademoiselle Disziplin? "Nein, heute ess' ich mal keine Schokolade" - Upsi Daisy. "Nein, heute steh' ich mal früher auf und stell' mir den Wecker nicht wieder im 20 Minuten-Takt später." - Blöd gelaufen. "Nein, heute mach ich mal wieder Sport!" - Denkste. Es sind die Kleinigkeiten, auf die wir im Alltag mal etwas mehr Acht geben könnten. Mal ein klitzekleines bisschen mehr unseren inneren Schweinehund überlisten. Ab morgen wird alles anders. Denkste. Eine immer wiederkehrende Spirale. Es ist an der Zeit sie zu durchbrechen." - Ab morgen höre ich auf...und fange endlich an!
Die Schuhe habe ich vor ein paar Wochen bei Zara ergattert und musste einfach zuschlagen. Alle Leder-Gold-Details ziehen mich magisch in den Bann. Der Neopren-Pulli (endlich Serah!) wanderte dann wohl auch in meinen Kleiderschrank, schon seit Monaten habe ich ein Auge darauf geworfen und leider war er immer ausverkauft, katsching got it! Seit ein paar Tagen bin ich drauf und dran alles rauszuwerfen, so gut wie all' meine Klamotten liegen geordnet auf einem Stapel in der Ecke und warten nur darauf ein neues Zuhause zu finden. Warum? - Kennt ihr dieses Gefühl alles weghaben zu wollen, das Gefühl erdrückt zu werden von immer und immer wieder dem selben. Das Gefühl alles muss raus. Es braucht Zeit und Platz für etwas Neues im Leben und der erste Schritt in die richtige Richtung: Ein bisschen materiellen Ballast loswerden.

4/04/2014

OUTFIT: WRAP IT UP

flower shirt: vintage// black trenchcoat & skorts: *romwe// backpack: Asos// shoes: TheWhitePepper// socks: Monki

Today I will show you the last post with Diana (for the moment). If you'll ask me which piece of clothing I could not stop wearing, it would be a hard decision between a leather jacket and a simple black trench coat. But I have to admit that I was never a big fan of trenchcoats (at least me wearing them). Besides I gave short shrift to them until I found the one I am wearing in the pictures. Simple, timeless and perfect to combine. The shirt was a lucky find in a viennese vintage store some weeks ago and gives the whole outfit a flowery expression. By the way, a little fun fact: The more often I have a look at the taken pictures, the more they remind me of Hogwarts. Somehow I look like I would climb my broomstick at any moment to keep an eye out for the snitch. Alright, enough of nerdy talk. Admittedly, a bit Harry Potter magic is within each one of us (hopefully!).

DE: Heute gibt's den (vorerst) letzten Post mit Diana. Wenn man mich fragen würde welches Kleidungsstück ich nicht missen möchte, würde mir die Entscheidung zwischen einer Lederjacke und einem langen schwarzen Trenchcoat schon etwas schwer fallen. Ich muss jedoch zugeben, dass ich Trenchcoats nie besonders gemocht (zumindest an mir), geschweigedenn große Beachtung geschenkt habe, bis ich auf dieses drapierte Exemplar gestoßen bin. Super kombinierbar zu so gut wie allem, schlicht und zeitlos. Das Hemd habe ich übrigens aus einem kleinen Wiener Second Hand Shop ergattert und verleiht dem ganzen eine blumige Atmosphäre. Kleiner Funfact am Rande: Je länger ich die Fotos ansehe, desto mehr muss ich an Hogwarts denken. Irgendwie schaue ich aus als würde ich jeden Moment auf meinem Besen abhauen und nach dem Snitch Ausschau halten. Aber nun gut. Genug Nerdy-Talk. Ein bisschen Harry Potter steckt zugegebenermaßen in jedem von uns (hoffe ich jedenfalls!).


3/31/2014

IMPRESSIONS: WEEKEND FUN WITH DIANA


 (1) breakfastbrunch at Café Liebling// (2) the menu// (3) the perfect kind of candle// (4) yummy sweets// (5) photo booth fun// (6) detail of Diana's Vagabond shoes// (7) a beautiful building// (8) me staring at a painting// (9) cages & frames everywhere// (10) detail of my shoes// (11) spending sundays in bed// (12) pancake porn// (13) Diana in the perfect light

Can't believe it's monday again and the weekend is over. In a flash of time. Way too fast. Way too fast for my taste. Waery legs and weary eyelids. Suitcases fully packed with memories. Having old friends here is always a pleasure. Having Diana here is more than that. My qualities as a tourist guide improved by now (okay maybe not but I do my very best). The recipe for a successful and fun weekend?
Ice cream for breakfast, lunch and dinner. Spending the sunday in bed with New Girl and the best pancakes I have eaten so far. Searching fleamarkets for treasures. Looking through a kaleidoscope and seeing an explosion of colors and forms. Breathing rays of sunshine and dancing in the sunlight. Taking some funny photo booth pictures. Enjoying some breakfastmoments. Laughing till the belly hurts. More kind of doing than thinking and enjoying the easy things in life to the fullest. Staring at the sky the whole day to see those beautiful buildings and balconies. A futile attempt of doing a video together. Nostalgia everywhere. Having a picnic at home. 
- Midnightpassing.

Und da war schon wieder Montag und das Wochenende ist vorbei. Wie im Fluge vergangen. Ziemlich schnell. Viel zu schnell für meinen Geschmack. Müde Beine und müde Augenlider im Gepäck. Vollbepackte Koffer mit Erinnerungen. Besuch bekommen ist immer etwas Schönes. Besuch von Diana bekommen umso schöner. Meine Qualitäten als Touristenguide werden mittlerweile besser und besser (okay vielleicht auch nicht, aber ich geb' mir Mühe!) Das Rezept für ein gelungenes Wochenende?
Eiscreme zum Frühstück, Mittagessen und Abenbrot. Sonntage im Bett verbringen mit New Girl und den leckersten selbstgemachten Pancakes. Flohmärkte nach Schätzen absuchen. In Kaleidoskope gucken und kleinen Farbexplosionen beim Entstehen zuschauen. Sonnenstrahlen atmen und im Sonnenschein tanzen. Fotoautomatenbilder knipsen. Frühstücksmomente genießen. Ganz viel Lachen. In Schmetterlingshäusern schwitzen. Den ganzen Tag nur in den Himmel gucken und die vielen Häuser und französischen Balkone bewundern. Vergebliche Videoversuche. Naschereien und Nostalgie. Einfach mal nicht nachdenken und einfach tun. Ein bisschen Leben genießen und sich an den kleinen Dingen erfreuen. Zusammen auf dem Parkettboden picknicken ohne viel Tamtam. 
- Mitternachtsverabschiedungen.

Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Follower